Home Office

Was ist zu beachten?

Einführung

Arbeiten von überall auf der Welt – auch von Zuhause.

Was in den 90er Jahren noch nach Fiktion klang, ist dank der Digitalisierung und der zunehmenden Vernetzung in vielen Unternehmen schon Alltag. Worauf man achten muss, wenn man seine Mitarbeiter außerhalb des Unternehmens arbeiten lässt, erklären wir hier. 

Grundsätzlich unterscheidet man in drei Arbeitsformen beim „Home Office“: 

Telearbeit

Von Telearbeit spricht man, wenn Mitarbeiter nicht am Unternehmensstandort arbeiten, sondern im Home Office. Die digitale Infrastruktur wird auf den Heimarbeitsplatz ausgeweitet, sodass dem Mitarbeiter alle Informationen und Kommunikationskanäle zur Verfügung stehen. Für Außenstehende wird bei Kontakt nicht erkenntlich, dass er mit einem Tele-Arbeiter kommuniziert.
Der Vorteil: teure Büroflächen werden gespart was insbesondere für Unternehmen in der Gründungsphase interessant ist. Gepaart mit Vertrauens-Arbeitszeitmodellen, bieten sich insbesondere für Mitarbeiter mit Familien interessante Möglichkeiten für effektivere Arbeit.

mobile Telearbeit

von mobiler Telearbeit spricht man insbesondere bei Außendienst-Mitarbeitern. Sie sind oft im Zug, Flugzeug oder Auto unterwegs und betreuen Kunden am Kundenstandort. Hier wird das Home-Office oft für die Nachbereitung oder Anbahnung von Projekten genutzt.

alternierende Telearbeit

In den meisten Fällen setzen Unternehmen auf die sogenannte alternierende Telearbeit. Das bedeutet einen geregelten Teil seiner Arbeitszeit verbringt der Mitarbeiter im Unternehmen, den anderen Teil im Home Office. Das hat den Vorteil, das Kommunikation und Zugehörigkeitsgefühl gestärkt werden und dennoch durch gute Zeitplanung Bürofläche gespart wird. Zudem bietet es ein maximales Level an Flexibilität für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Fakten

55%
Vereinbarkeit von
Familie und Beruf
45%
Höhere Produktivität
62%
Kostenersparnis

Voraussetzungen

rechtlich sind die Voraussetzungen für einen Heimarbeitsplatz strikt geregelt:

– es muss ein, vom Arbeitgeber fest eingerichteter Bildschirmarbeitsplatz im Privatbereich bereitstehen

– Arbeitszeit und -dauer müssen in einer Vereinbarung festgehalten sein

– Mobiliar und Technik müssen vom Arbeitgeber gestellt werden und unterliegen den gleichen Richtlinien wie im Büro

Für mehr Infos (auch zum Thema Home Office und Covid 19) kontaktieren Sie uns unter 04292 40 90 00 oder info@bkefislage.de