Ergonomie

Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche …
sagen Sie dem Krankenstand den Kampf an.

Es geht um mehr als einen geraden Rücken.

Zunächst einmal ein paar Zahlen:

  • Der durchschnittliche Arbeitnehmer fehlt 19,4 Kalendertage pro Jahr krankheitsbedingt. (DAK)
  • Rund 80 % der Deutschen klagen einmal im Leben unter Rückenschmerzen. (Statista)
  • Jeder vierte Krankheitsfall ist auf Muskel- oder Skeleterkrankungen zurückzuführen. Jeder elfte auf Rückenschmerzen. (BKK)
  • Die körperliche Belastung nimmt kontinuierlich ab, die Erkrankungen jedoch überproportional zu. (BKK)

Dabei zeigen Studien der TK, dass Arbeit am Computer – richtig ausgeführt – nicht krank macht. Mit dem richtigen Know-how und oftmals kleinen Anpassungen, halten Sie Ihre Mitarbeiter langfristig körperlich und geistig fit.

Jeder Arbeitnehmer ist von Statur und Körperbau individuell. Und genau hier liegt schon eines der zentralen Probleme, denn ein Büroarbeitsplatz hat in der Regel (abgesehen vom Bürostuhl) wenig individuelle Einstellungsmöglichkeiten.
Das führt dazu, dass der Bürostuhl als zentrales Element am Arbeitsplatz oftmals nicht optimal auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtet werden kann. Vielmehr werden die Einstellungsmöglichkeiten dazu genutzt, um einen Kompromiss zwischen der optimalen Einstellung und den durch den Arbeitsplatz bedingten Restriktionen zu finden. Dabei muss der Körper am Boden und nicht etwa an der Höhe des Schreibtischs ausgerichtet werden. Hat der Schreibtisch nun aber die falsche Höhe, wird es mittelfristig zu Problemen kommen. Schmerzen und im schlimmsten Fall langfristige Ausfälle sind die Folge.

„Meist beginnt man nicht seine Gesundheit zu erhalten, sondern das, was davon übriggeblieben ist.“

Deutsches Sprichwort

Aber nicht nur die richtige Einstellung der Möbel spielt eine entscheidende Rolle. Die Definition „Ergonomie“ leitet sich übrigens von den griechischen Wörtern ergon (Arbeit, Werk) und nomos (Gesetz, Regel) ab und beschreibt damit in erster Linie die Gesetzmäßigkeiten menschlicher Arbeit. Ziel der Ergonomie ist also laut Definition, möglichst optimale Arbeitsbedingungen zu identifizieren und zu schaffen, um die Gesundheit des Arbeitsnehmers – die körperliche ebenso wie die geistige – zu fördern.
Es geht also darum ein Zusammenspiel aller Arbeitsplatzkomponenten zu finden, dass Ihnen und Ihren Mitarbeitern dabei hilft, lange gesund und leistungsfähig zu bleiben.

Die Maßnahmen, die hierzu ergriffen werden, sind vielfältig. Von der Beleuchtung, über die Raumakustik bis hin zur Ernährung und Sportförderung, gibt es unzählige Möglichkeiten.

Lassen Sie uns über das Thema Ergonomie sprechen, und wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Konzept.

Ihre Ansprechpartnerin:

Sonja Hinck ist zertifizierte Ergonomie-Beraterin und hilft Ihnen bei der Umsetzung individueller Ergonomiekonzepte